Wissenschaft und Mystik

Stimmt es wirklich, dass sich alles, wovon der Mensch profitieren kann, sich im Koran wieder findet? Geht der Koran auch auf Fragen ein, mit denen sich Wissenschaft und Technik in unserer Zeit beschäftigen?

Das vorranige Ziel des Korans liegt darin, dass die Menschheit ihren Schöpfer erkennt. Alles was in den Himmel und auf der Erde zu sehen oder zu entdecken ist, weißt auf einen wundervollen Plan eines unbegreiflich mächtigen Schöpfers hin . Alles auf der Welt wie auch im Universum unterliegt bestimmten, komplexen Gesetzen. Sowie auf der Erde das Ökosystem ein kompliziertes, komplexes Gebilde darstellt, indem auch die kleinsten Elemente, eine wichtige Aufgabe erfüllen, genauso ist es auch im Universum.

Die sieben Himmel und die Erde und alle darin lobpreisen Ihn. Es gibt nichts was Seine Herrlichkeit nicht preist; ihr aber versteht deren Lobpreisung nicht. Wahrlich, Er ist nachzichtig, verzeihend. (17:44)

Einem magischen Gesetz folgend, von dem kleinsten Element dem Atom, bishin zu den größten Gebilden den Galaxien vollführt alles eine Drehbewegung. Alles dreht sich und lobpreist seinen Schöpfer.

Der Koran ist ein Buch der Barmherzigkeit Gottes, mit dem Ziel  die Menschheit auf den Weg des Glaubens und der Anbetung zu führen. Er ist ein Wegweiser um das individuelle und gesellschaftliche Leben zu regeln, damit die Menschheit in dieser als auch in der jenseitigen Welt zum wahren Glück findet.

Der Koran ist die letzte aller Offenbarungsschriften und gilt bis zum letzten Tag. Er soll uns Sicherheit in der Beziehung zu unserem Schöpfer vermitteln und die Menschheit in die Lage versetzen, in allen Lebensbereichen zu Erfolg und zum Glück zu finden. Die Ratschläge des Korans ermöglichen, die wahre Natur der Dinge und Ereignisse zu schauen und zu begreifen. Sie geben Aufschluß um individuelle Angelegenheiten wie auch die kniffligsten gesellschaftlichen Probleme zu lösen.

Der Koran ist ein Buch der Weisheit und beinhaltet somit zwangsläufig alle Dinge und Angelegenheiten. Unser Schöpfer verfügt über ein Wissen, dass für uns Menschen nicht zu begreifen ist. Er weiß alles von Anfang bis zum Ende der Zeit. Von der Ewigkeit in der Vergangenheit bis in alle Ewigkeit in der Zukunft, deshalb beeinhaltet der Koran alle Weisheiten und alles Wissen auch der Wissenschaft.

Sehr oft jedoch wird dieses Wissen nur in sehr knapper, einfacher Weise angedeutet und da wir oft sehr kompliziert denken, verstehen wir das gemeinte nicht. An den folgenden Beispielen wird ersichtlich, dass das Wissen verstreut in verschiedenen Versen zu finden sind.

“O Ihr Menschen, wenn ihr im Zweifel über die Auferstehung seid, so bedenkt, dass Wir euch aus Erde erschaffen haben, dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Blutklumpen, dann aus einem Klumpen Fleisch, teils geformt und teils ungeformt, auf das Wir es euch deutlich machen”. (22:5)

In zwei anderen Versen wird diese Entwicklung noch detallierter erläutert. Die verschiedenen Phasen werden dort noch deutlicher hervorgehoben:

“Und wahrlch Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. Als dann setzten Wir ihn als Samentroffen an eine sichere Ruhestätte. Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen: dann bideten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen, dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen, dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch, dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung”. (23:12-14)

Er erschafft euch in den Schößen eurer Mütter, Schöpfung nach Schöpfung, in drei Finsternissen. (39:6)

Die Beschreibung des Korans ist einleutend und klar und vor 14. Hundert Jahren, waren diese Erkenntnisse nicht medizinisch belegbar. Heutzutage kann mit Mikroskopen bzw. Ultraschall alles genau sichtbar gemacht werden, doch die genaue Beschreibung steht schon lange im Koran.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>